Do you speak English? → Go to our English page!

Unser Interesse: THC

Viele Menschen benutzen THC-haltige Produkte als Heil- oder Genussmittel. Doch nach wie vor sind Hasch und Gras illegal. Deshalb stellen sich THC-Geniessenden vielfältige Probleme. Wir vom Verein Legalize it! helfen Menschen, die mit THC-Produkten Umgang pflegen, bei rechtlichen Fragen. Dafür bieten wir persönliche Beratungen und schriftliche Informationen an.

Wir verfolgen die politische Entwicklung rund um Hanf in der Schweiz und veröffentlichen Einschätzungen dazu. Letztlich wollen wir die vollständige Legalisierung von Hanf erreichen – auch wenn der Weg dorthin noch lang sein wird.

Über die sechs Punkte in der Navigation ganz oben auf der Seite (bzw. auf dem Handy im Hamburger-Menü) kannst du unsere Hauptthemen erreichen. Die Schnellnavigation führt zu den jeweiligen Unterthemen eines Hauptthemas (hier zu Aktuellem aus unserem Verein, der Verfolgung und der Politik). Unten findest du alle aktuellen Informationen von unserem Verein Legalize it!

Aktuelles

21.05.2024 – Rücksichtnahme und Kompromisse

Das Zusammenleben von Konsumierenden und Nichtkonsumierenden ist nicht immer einfach. Wir erhalten dazu immer häufiger zwei Arten von Anfragen:

  • Konsumierende, die sich wegen dem Geruch und Rauch, den sie produzieren, von ihrer Nachbarschaft unter Druck gesetzt sehen (Hausverwaltung, Streitereien, Polizei).
  • Nichtkonsumierende, die sich informieren möchten, welche Möglichkeiten sie haben, um gegen den Gestank vorzugehen, ohne aber die Polizei einschalten zu müssen.

(Das Ganze ist übrigens noch komplizierter, weil es durchaus auch Konsumierende gibt, die sich am Konsum durch andere Konsumierende stören – vor allem, wenn dieser den ganzen Tag andauert.)

Wir versuchen dann, das Verdampfen als Alternative zum Rauchen vorzustellen. Nach aller Erfahrung löst diese Umstellung die Probleme rund um die Belästigung vollständig: Dampfen erzeugt so geringe Emissionen, dass selbst in der gleichen Wohnung keine wirklichen Geruchsbelästigungen mehr auftreten.

Etwas schwieriger ist es beim Eigenanbau (vor allem, wenn kein Geruchsfilter verwendet wird, zum Beispiel auf dem Balkon). Das ist dann zwar kein Rauch, aber der Duft kann halt schon sehr penetrant sein.

Wir möchten dieses Thema, das immer häufiger in unseren Beratungen zur Sprache kommt, weiter vertiefen und hoffen auf deinen Input:

Hast du Erfahrungen mit Nachbarschaftsproblemen wegen Cannabis gemacht? Dann sind wir froh um eine Zusammenfassung der Ereignisse und ob es zu einer allseits akzpeptierten Lösung gekommen ist. Je mehr solche Schilderungen wir erhalten, desto besser wird unser Überblick über das Thema!


14.05.2024 – Überblick und Vollzugshilfe CBD

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic, das Bundesamt für Gesundheit BAG, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV sowie die Kantonsapothekervereinigung KAV geben zusammen einen Leitfaden für den Umgang mit CBD und anderen Cannabinoiden heraus, die nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterstehen. Im April 2024 ist eine überarbeitete Version 7 herausgegeben worden. Wer wissen will, wie dieser Bereich durch viele Gesetze reguliert ist, sollte dieses PDF lesen.


07.05.2024 – Berücksichtige unsere Firmenmitglieder!

Unser Verein verfügt über zwei Mitgliederkategorien: Privatmitglieder und Firmenmitglieder. Beide erhalten unsere Infos (Magazin Legalize it!, rechtliche Übersicht Shit happens, E-Mailings) und können an unseren Aktivitäten teilnehmen.

Firmenmitglieder führen wir zusätzlich auf unserer Firmenliste auf. Wenn du etwas benötigst und einkaufen willst, bitten wir dich, zuerst bei unseren Firmenmitgliedern zu schauen!


30.04.2024 – Öffnungszeiten Mai

Unsere Frühlingsferien sind vorbei und das Büro ist wieder montags, dienstags und freitags, jeweils am Nachmittag, besetzt (Telefon 079 581 90 44).

An den Feiertagen im Mai bleibt das Büro geschlossen (1. Mai, Auffahrt, Pfingstmontag).

Am Freitag, 10. Mai (Freitag nach Auffahrt) sind wir wahrscheinlich nicht im Büro.

Am Freitag, 24. Mai beginnt die CannaTrade und wir können das Telefon nur zeitweise abnehmen.


23.04.2024 – CannaTrade vom 24. bis 26. Mai

CannaTrade 2024 vom 24. bis 26. Mai Wie schon Ende Februar angekündigt, findet nächstens die diesjährige Ausgabe der Schweizer Hanf-Messe CannaTrade statt:
Vom 24. bis 26. Mai werden wir in der Halle 622 in Zürich-Oerlikon wieder die Gelegenheit haben, so ziemlich alles, was mit Hanf zu tun hat, zu erkunden und erleben.
Die Messe ist super mit dem ÖV zu erreichen, da sie gleich beim Bahnhof Oerlikon ist.

Neben den zahlreichen Ständen von Ausstellenden aus der ganzen Welt, gibt es wiederum eine grosszügige Chillout-Area unter freiem Himmel mit einem grossen kulinarischen Angebot. Zudem findet auch dieses Jahr wieder ein reichhaltiges Rahmenprogramm statt, welches viele Interessen abdeckt. An dieser Stelle sei der Joint Roll Contest und der CannaSwissCup erwähnt – dies nur zwei von vielen Events, darunter auch Vorträge und Podiumsdiskussionen. So wird 'unser' Sven am Samstag an der Podiumsdiskussion zum Thema «40 Jahre Nachtschatten Verlag: Von der Prohibition zur Legalisierung» teilnehmen.

Wir freuen uns schon jetzt auf drei unvergessliche Tage rund um das Thema Hanf!


16.04.2024 – Betäubungsmittelstatistik 2023: Vorschau

Klicken für grössere Darstellung Bereits Ende März hatte das Bundesamt für Statistik (BfS) die Betäubungsmittelstatistik (BMS) für das Jahr 2023 herausgegeben. Unterdessen konnten wir unsere Dokumente aktualisieren und im Legalize it! Nr. 102 werden wir einen ersten Artikel mit diesen Zahlen veröffentlichen. Wie schon seit Jahren wird es sich dabei um eine generelle Übersicht mit ersten Einschätzungen handeln. Für den Herbst ist dann eine spezifischere Analyse von z. B. den Unterschieden bei der Verfolgung von Gras bzw. Hasch geplant (LI103).
So viel sei an dieser Stelle aber schon verraten: Die Zahlen sind seit den Höchstständen im 2015 um rund zwei Drittel gesunken – doch wurden in der Schweiz im 2023 immer noch knapp 20'000 Straftaten verzeigt! Und dies ohne die Zahlen der Ordnungsbussen, die vom BfS nur bis 2021 herausgegeben wurden. Dies bedeutet, dass hierzulande also immer noch täglich fast 55 Straftaten rund um Cannabis verzeigt werden! Die Zukunft wird zeigen, wie weit diese Zahlen noch sinken, bevor die Talsohle oder die Legalisierung erreicht sind.

Werde Mitglied und bleibe immer auf dem Laufenden – auch was die Repression und deren Vermeidung anbelangt!


09.04.2024 – Deutschland: erste Erkenntnisse

aktuell_150210_zoom.jpg Wie letzte Woche bereits erwähnt, ändert sich in Deutschland einiges im Umgang mit Cannabis. Allerdings werden die ab Juli vorgesehenen Anbauvereine nur Mitgliedern mit deutschem Wohnsitz vorbehalten sein (Läden sind im jetzigen Gesetz nicht vorgesehen).
Wir raten davon ab, nun einfach das eigene «Material» über die Grenze mitzunehmen, um in Deutschland dann «legal» zu konsumieren – die Ein- und Durchfuhr ist und bleibt nämlich illegal (freiburger-nachrichten.ch).

Der Deutsche Zoll hat dies bereits am 1. April deutlich auf seiner Webseite geschrieben: «Demgegenüber bleibt die Ein-, Aus- und Durchfuhr von Cannabis verboten und ist strafbewehrt.» Oder auch: «Der Zoll warnt daher Konsumentinnen und Konsumenten zur Vermeidung von strafrechtlichen Konsequenzen ausdrücklich davor, im Ausland erworbenes Cannabis nach Deutschland einzuführen.»

Somit bleibt für Konsumierende aus der Schweiz in Bezug auf Deutschland vorläufig (fast) alles, wie es war – nämlich illegal!

⇒ Nachtrag vom 10. April: Cannabis: Hanf-Freunde warnen vor Kiffer-Reisli nach Deutschland (nau.ch)


02.04.2024 – Neue Regelung von Cannabis in Deutschland

Seit gestern gelten bei unseren Nachbarn in Deutschland neue Regeln für Cannabis und dessen Konsum (tagesschau.de, watson.ch, srf.ch, Gesetzestext). Allerdings – und damit haben wir in der Schweiz schon ziemlich viele Erfahrungen gemacht – wird es einige Jahre dauern, bis sich die neue Situation wirklich im Alltag «verfestigt» hat. In der Zwischenzeit kann noch sehr vieles passieren – oder eben nicht. Abgesehen von einer neuen Regierung, dürften z. B. auch lokale Strafverfolgungsbehörden eine wichtige Rolle spielen, denn sie sind an der Front und für die eigentliche Umsetzung zuständig.
Bei uns in der Schweiz brauchte es zehn Jahre und diverse Bundesgerichtsurteile, bis der Umgang mit den Ordnungsbussen und der geringfügigen Menge auch wirklich allen klar war bzw. im Sinne der Gesetzgebenden umgesetzt wurde. Doch wie das Leben so spielt, hatten die Ordnungsbussen in der Zwischenzeit sowieso an Bedeutung verloren und deren Anzahl wird seit letztem Jahr nicht einmal mehr vom Bundesamt für Statistik veröffentlicht.
Doch erst einmal freuen wir uns für unsere Brüder und Schwestern in Deutschland und hoffen, dass der neue Umgang die verknorzte Situation mit Cannabis etwas entkrampfen kann. Allerdings wird es eine Weile dauern, bis die Leute die jahrzehntelange Repression hinter sich gelassen haben – und sobald dies geschafft ist, gilt wohl wieder etwas anderes. Wir bleiben dran und werden darüber berichten.


26.03.2024 – Reduzierte Öffnungszeiten im April

Agenda & Aktivitäten Bis 26. April machen wir ein paar Tage Ferien: Unser Sekretär braucht etwas Erholung.

Aber unser Büro ist jeden Freitag besetzt (5.4., 12.4., 19.4., 26.4.) und dann sind wir auch telefonisch zu erreichen.

Wir wünschen allen schöne Frühlingstage! Anschliessend sind wir wieder wie üblich montags, dienstags und freitags im Büro.


19.03.2024 – Erleichterungen für Medizinalhanf

Wir haben unsere Seite zu Hanf in der Medizin überarbeitet. Seit August 2022 braucht es für die Verschreibung von THC-haltigen Medikamenten ja keine Ausnahmebewilligung mehr.

Doch die Ärztinnen und Ärzte stellen nach wie vor nur selten Rezepte für solche Präparate aus. Die Kosten für diese Medikamente sind wegen all der Regulierungen sehr hoch. Die Krankenkassen müssen solche Präparate auch nicht vergüten, die Kranken müssen sie also meist selbst bezahlen.

Wir würden gerne einen solchen Verschreibungsprozess mit möglichst vielen Details darstellen: Persönliches Erlebnis, Kopien der Dokumente, Preise der Medikamente, allenfalls auch Abklärung der Fahreignung. Wir können die Dokumente vor dem Publizieren gerne anonymisieren. Wenn du solche Erfahrungen gemacht hast oder jemanden mit solchen kennst, sind wir froh um eine Mitteilung.


06.03.2024 – Magazin Legalize it! Nr. 101 ist erschienen & Nr. 100 ist online

In diesen Tagen bekommen unsere Mitglieder die aktuelle Nummer 101 unseres Magazins Legalize it!
Die Frühlingsnummer enthält – wie schon seit langem – vor allem den Jahresbericht und Abschluss des vergangenen Jahres. Das komplette Magazin werden wir ab Juni als PDF verfügbar machen.
Werde Mitglied, damit du (z. B. auch per E-Mail) immer auf dem Laufenden bist – du ermöglichst so unsere Tätigkeiten und unterstützt den Verein. Legalize it!

Legalize it! Nr. 100 vom Winter 23/24 ist online Wir haben zudem eine weitere Ausgabe unseres Magazins Legalize it! pdfisiert. Die Jubiläumsausgabe 100 steht nun sowohl als Ganzes wie auch als Einzelartikel in den Bereichen Politik, Kultur und Szene zum Download bereit. Die aktuelle Ausgabe (#101) ist nach wie vor unseren Mitgliedern vorbehalten.


05.03.2024 – Wieder eine Initiative abgeschrieben

Heute hat der Nationalrat wie erwartet der Standesinitiative des Kantons Solothurn zur Cannabis-Legalisierung keine Folge gegeben.

Es ist ja bereits seit über zwei Jahren eine Subkommission mit diesem Thema beschäftigt. Die Standesinitiative wollte diesen Prozess unterstützen.

Es ist wirklich unglaublich, wie viele Vorstösse, Diskussionen und Berichte zum Thema Hanf-Legalisierung bereits zusammengekommen sind: Eine Übersicht dazu findest du hier.

Geredet und geschrieben wird also viel. Aber nach wie vor gilt das Cannabisverbot und die Subkommission hat bisher keinen Vorschlag für einen neuen Gesetzestext veröffentlicht. Es wäre wirklich angebracht, nun mal wenigstens einen konkreten, kleinen Schritt zu realisieren. Wir haben dazu einen Vorschlag für eine minimale Freiheit.


20.02.2024 – Ein halbes Jahr Hanfstübli

Unser Cannabis-Pilotprojekt ist gut angelaufen und wir ziehen ein positives Fazit für das erste halbe Jahr. Insgesamt haben wir über 5 Kilo Gras-Blüten und Hasch (in über 1'000 Packungen) verkauft.

Es freut uns, dass die meisten Produkte bei uns und bei den Teilnehmenden gut ankommen. Für die weniger gut laufenden Produkte sind wir gespannt auf die nächste Auswahl und Ernte.

Wir bedanken uns bei unseren aktuell etwa 100 Teilnehmenden für die gute Zusammenarbeit und freuen uns schon auf die verbleibenden 50 Nachzügler (wir haben noch Platz!).

Nachdem es uns nicht möglich war, einen Konsumraum zu finden, planen wir stattdessen einige Veranstaltungen durchzuführen.


06.02.2024 – Neue Termine für unsere Mitgliedertreffen

Etwa einmal im Monat führen wir einen Treff für unsere Mitglieder durch. Dabei haben wir meist keine fixe Themenliste, die wir bearbeiten. Es geht mehr um den informellen Austausch.

An unserem ersten Treffen im 2024 am 16. Februar wird es jedoch hauptsächlich ums Thema Verdampfen gehen: Wir haben sowohl Geräte wie auch erfahrene Dampfer vor Ort und geben einen Einblick in diese interessante Konsumform. Bei Interesse sind wir froh um eine Anmeldung, denn der Platz ist beschränkt.

Unsere nächsten Termine: 22. März, 19. April, 3. Mai und 21. Juni


30.01.2024 – Unsere Vereinsversammlung 2024 hat stattgefunden

Am 26. Januar haben wir unsere Vereinsversammlung 2024 abgehalten. Wir haben den Jahresbericht 2023 angeschaut und den Jahresabschluss angenommen. Unser bisheriger Vorstand wurde für ein weiteres Jahr bestätigt. Zurzeit bereinigen wir das Protokoll der Sitzung. Alle Details dazu werden wir im Legalize it! 101 veröffentlichen, das Anfang März bei unseren Mitgliedern eintreffen wird. Es war eine angenehme Sitzung und wir haben uns angeregt ausgetauscht. Wir freuen uns auf den 34. Jahrgang unseres Vereins!


23.01.2024 – Sattelfest in Englisch?

Für unsere Webseiten auf Englisch suchen wir ein oder zwei Aktive, welche die übersetzten Seiten kontrollieren. Bist du in Englisch sattelfest unterwegs? Magst du es, an und mit der Sprache zu arbeiten? Scheust du dich nicht vor ein paar definierten juristischen Begriffen? Hast du alle drei Monate ein paar Stunden Zeit, um die neuen Seiten verbessern zu helfen? Dann melde dich bitte!


09.01.2024 – Was bringt das neue Jahr?

Wir hoffen, du bist gut im neuen Jahr angekommen. Unser Sekretär Sven ist nun wieder montags, dienstags und freitags jeweils nachmittags telefonisch zu erreichen. Was steht im ersten Halbjahr 2024 an?

  • Zurzeit bereitet der Vorstand den Jahresabschluss 2023 vor und bereinigt den Jahresbericht.
  • Unsere Vereinsversammlung findet am 26. Januar statt und wird sich dann mit diesen Zahlen und Ereignissen beschäftigen. Mitglieder können sich gerne anmelden.
  • Geplant sind wiederum vier Ausgaben unseres Magazins Legalize it! (Nr. 101 im März, 102 im Juni, 103 im September und 104 im Dezember).
  • Wir sind gespannt, ob die Subkommission sich mit konkreten Vorschlägen zur Legalisierung meldet oder ob sie weitere zwei Jahre still vor sich hinbrütet.
  • Wir möchten unbedingt, dass der Eigenanbau frei wird, egal ob eine grössere Entkriminalisierung zu Stande kommen sollte. Diese minimale Freiheit muss einfach sein! Wir sind daran, diesen Punkt detailliert auszuformulieren.
  • Die Statistiken zur Hanfverfolgung 2023 werden Ende März veröffentlicht und wir sind gespannt, ob der Rückgang der Verfolgung weitergeht, die Verzeigungszahlen also weiter gesunken sind.
  • Wir sind nach wie vor sehr interessiert an Dokumenten zur Repression (Strafbefehle, Protokolle) und an Erlebnisberichten.
  • Die Hanfmesse CannnaTrade mit Festival wird vom 24. bis 26. Mai stattfinden. Ein Thema wird sicher sein, ob Deutschland bis dahin etwas effektiv beschlossen hat. Oder war doch nur alles Gerede? Da sind wir nun wirklich gespannt!

14.11.2023 => Übersicht rechtliche Situation der Hanfprodukte

100 Seiten stark ist der Bericht des Bundesrates, der eine umfassende Übersicht über die Rechtssituation bei den verschiedenen Hanfprodukten gibt. Er diskutiert auch mögliche neue Ansätze, sowohl für bereits legale Produkte wie auch für Hanf als Genussmittel. Wer sich vertieft mit diesem Thema auseinandersetzen möchte, findet hier eine gute Grundlage.

Einen Fehler enthält der Bericht jedoch: Erwachsene Konsumierende werden nicht nur mit einer „Ordnungsbusse bis 300 Franken“ bestraft, sondern entweder mit einer Ordnungsbusse über 100 Franken (wenn der Konsum direkt von der Polizei festgestellt wurde) oder sie werden verzeigt (wenn mehr als 10 Gramm sichergestellt werden, Pflanzen angebaut wurden oder mehrfacher Konsum bestraft werden soll). Und dann kann es schnell 500 Franken kosten, bei grösseren Fällen auch ein paar tausend Franken!


01.09.2023 => Wie gehen wir mit Daten um?

Wir haben verständlich zusammengefasst, wie wir mit Daten umgehen. Du findest unsere aktuelle Datenschutzerklärung am Ende jeder Seite (zusammen mit dem Impressum und unserer Cookie Policy).


24.07.2023 => Bundesgericht: Geringfügige Menge kann nicht eingezogen werden!

Die Medienmitteilung des Bundesgerichtes von heute ist klar: Wer 10 Gramm Cannabis für den eigenen Konsum erwirbt und besitzt, ist nicht nur straffrei, sondern kann diese Menge auch behalten. Die Polizei darf sie nicht einziehen (ausser sie beobachtet auch den Konsum, dann darf sie das Material sicherstellen und eine Ordnungsbusse über 100 Franken ausstellen). Den genauen Text des Urteils werden wir nun analysieren. Anschliessend werden wir verfolgen, ob sich alle Kantone und auch der Zoll an dieses Bundesgerichtsurteil halten und ihre Praxis ändern werden.

Seit 2013 haben wir dies ja immer wieder geschrieben, seit der 9. Auflage unserer Rechtshilfebroschüre Shit happens. Nach vier Jahren hat das Bundesgericht festgehalten: Eine straffreie Menge kann nicht bestraft werden. Nun ist klar: Diese Menge kann auch nicht eingezogen werden. Es ist eine grosse Genugtuung, nach zehn Jahren darin vom Bundesgericht bestätigt zu werden!

Text des Bundesgerichtsurteils


14.06.2023 – Shit happens 15 als Falzblatt, unsere Übersicht zu THC & Recht in der Schweiz

Shit happens 15 vom Sommer 2023 ist online In den letzten Monaten haben wir die neueste Auflage unserer Übersicht zu THC & Recht in der Schweiz fertig­gestellt. Diese Ausgabe ersetzt unsere Broschüre, die wir zuletzt im 2021 herausgebracht haben.
Nun kommt sie zum ersten Mal als 12-seitiges Falzblatt daher – mit den wichtigsten Eckpunkten zu THC & Recht. Auf jeder Seite gibt es mindestens einen Link, um weiterführende Informationen über den entsprechenden Themenbereich in unserem Wiki auf hanflegal.ch zu finden.

Unsere Mitglieder haben bereits ein Exemplar im Juni-Versand bekommen – die neue Ausgabe kann aber entweder als PDF heruntergeladen oder auch auf Papier kostenpflichtig bestellt werden.

Auch nach all den Jahren hoffen wir natürlich, dass niemand die Informationen aus unseren Shit happens und dem Wiki anwenden muss, aber die Rechtsberatungen und die Zahlen zeigen, dass in der Schweiz immer noch jeden Tag Dutzende wegen dem Umgang mit Cannabis verzeigt werden. Shit happens eben… und für diese Fälle empfehlen wir immer noch, sich die wichtigsten Eckpunkte zu merken – damit alle vorbereitet sind, falls es dann doch passiert.


22.09.2022 – Neue Strafbefehle / Dokumente 2022

Die Diskussionen um eine Legalisierung und eine Regulierung des Cannabismarktes sind ja interessant und wichtig. Aber wir möchten wieder einmal darauf hinweisen: Das sind Diskussionen. In Kraft ist das gleiche scharfe Betäubungsmittelgesetz wie seit Jahren. Polizeien und Staatsanwaltschaften wenden dieses auch an! Wir haben wieder einige Beispiele für die Repression online gestellt. Hier findest du die ersten Strafbefehle und Dokumente aus dem Jahr 2022, die wir erhalten haben. Weitere werden folgen… Wenn du oder jemand, den du kennst, solche Dokumente erhalten hat, sind wir immer interessiert an einer Kopie.


02.04.2022 – Legalisierung: Möglichkeiten und eine schöne Variante

Bundeshaus Die Frage wird uns immer wieder gestellt: Wann wird Cannabis in der Schweiz legal? Diese Frage zielt meist nur auf die zeitliche Dimension (ja, es wird noch einige Zeit dauern).

Aber was genau bedeutet eigentlich «legal»? Sobald Cannabis nicht komplett verboten ist, sobald es also einen erlaubten Umgang gibt, kann man von «legal» sprechen. Doch wie sieht dieser legale Umgang in der Praxis aus, und welche Bereiche umfasst er? Dürfen dann z.B. nur Bauern Cannabis mit spezieller Bewilligung anbauen, oder auch Privatpersonen? Und dürfen Privatpersonen ihre Ernte dann an Freunde verkaufen? Oder wo darf man konsumieren? Nur im Privaten, oder auch in der Öffentlichkeit?

Solche Detailfragen gibt es viele, und alle können von liberal bis restriktiv geregelt werden. Bevor also legalisiert werden kann, muss sich die Gesellschaft über die Art der Regulierung in den verschiedenen Punkten verständigen.

Auf hanflegal.ch/legalisierung stellen wir auf einigen neuen Seiten zunächst die Bandbreiten der Regulierungsmöglichkeiten sowie eine konkrete schöne Variante der Legalisierung dar. Über Rückmeldungen freuen wir uns.


Das Archiv aller Beiträge findest du im Bereich Verein.


Verein Legalize it!
Zuletzt geändert: 2024/05/21 13:54

Seite teilen: facebook X (Twitter)

Magazin Legalize it! Nr. 101

Magazin Legalize it! Nr. 101 - Frühling 2024

Werde Mitglied und du erhältst alle Aus­ga­ben!


Nächster Termin

Agenda

Mitgliedertreff am 21. Juni 18h - 22h