Verein Legalize it!

Hanf, Kiffen, THC und die Gesetze zur Verfolgung von Cannabis

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


thc_recht:sh0707

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
thc_recht:sh0707 [2014/07/07 17:24]
sos
thc_recht:sh0707 [2019/05/07 17:08] (aktuell)
sos
Zeile 3: Zeile 3:
 ====== Wie sieht eine Strafe wegen Kiffens aus? ====== ====== Wie sieht eine Strafe wegen Kiffens aus? ======
  
-==== Die Strafe folgt auf die Verzeigung ====+===== Die Strafe folgt auf die Verzeigung ​=====
  
  
Zeile 9: Zeile 9:
 Denn je nach Region und je nach Aussage können extrem unterschiedliche Strafen folgen. Denn je nach Region und je nach Aussage können extrem unterschiedliche Strafen folgen.
  
-==== Erster Strafbefehl:​ viel zugegeben ====+===== Erster Strafbefehl:​ viel zugegeben ​=====
  
 | {{:​thc_recht:​sh0707ordonn.jpg?​800x1200}} | | {{:​thc_recht:​sh0707ordonn.jpg?​800x1200}} |
 Sie hatte eigentlich nur ein Gramm Gras dabei, als sie kontrolliert wurde. Doch dann sagte sie weiter aus, dass sie etwa drei Joints im Monat rauche, pro Jahr für etwa 60 Franken kaufe und davon auch ab und zu gratis Befreundeten abgebe. Diese Aussagen genügten dem Richter, um ihr dafür drei Tage Gefängnis (heute Freiheitsstrafe bzw. Geldstrafe),​ bedingt auf zwei Jahre, sowie rund 300 Franken Kosten aufzubrummen. Sie ist jetzt vorbestraft,​ da eine Freiheitsstrafe/​Geldstrafe immer im Strafregister eingetragen wird. Es empfiehlt sich wirklich, nur das zuzugeben, was eh offensichtlich ist. Gibst du mehr zu, dann kann das alles zusammengerechnet werden und in solchen Strafen wie der rechts oben enden. Vor allem wenn du Weitergabe (auch unentgeltlich!) zugibst, auch wenn es nur um ein «Rauchi» geht. Sie hatte eigentlich nur ein Gramm Gras dabei, als sie kontrolliert wurde. Doch dann sagte sie weiter aus, dass sie etwa drei Joints im Monat rauche, pro Jahr für etwa 60 Franken kaufe und davon auch ab und zu gratis Befreundeten abgebe. Diese Aussagen genügten dem Richter, um ihr dafür drei Tage Gefängnis (heute Freiheitsstrafe bzw. Geldstrafe),​ bedingt auf zwei Jahre, sowie rund 300 Franken Kosten aufzubrummen. Sie ist jetzt vorbestraft,​ da eine Freiheitsstrafe/​Geldstrafe immer im Strafregister eingetragen wird. Es empfiehlt sich wirklich, nur das zuzugeben, was eh offensichtlich ist. Gibst du mehr zu, dann kann das alles zusammengerechnet werden und in solchen Strafen wie der rechts oben enden. Vor allem wenn du Weitergabe (auch unentgeltlich!) zugibst, auch wenn es nur um ein «Rauchi» geht.
  
-==== Zweiter Strafbefehl:​ wenig zugegeben ====+===== Zweiter Strafbefehl:​ wenig zugegeben ​=====
  
 | {{:​thc_recht:​sh0707verwarn.jpg?​800x1200}} | | {{:​thc_recht:​sh0707verwarn.jpg?​800x1200}} |
thc_recht/sh0707.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/07 17:08 von sos